Ali A$ und sein kommendes Album „Bombe“

0

Ali A$‘ Album „Bombe“ hat am 17 Oktober Release, dazu hat er zu jedem einzelnen Track ein Kommentar!
Hier die Kommentare und die Playlist zum Album:

1. Bombe: Das Album fängt mit 64 Bars an, die auch den letzten Hater überzeugen werden. Die ersten Zeilen sind ein Zitat aus „Rappers Delight“ von Sugar Hill Gang. (Was für ein Klugscheißerspruch, das weiß sowieso jeder der Rap hört.) Das war der allererste Rapsong, den ich jemals gehört habe. Seitdem bin ich ein „Fiend“. Damals waren diese Zeilen der Beginn von HipHop, und so wollte ich auch mein Album beginnen lassen. Es ist eine Art Neubeginn für deutschen Rap, da mein Album das Beste ist, was es in den letzten Jahren gab und den nächsten Jahren geben wird. Und Instrumens haben glaube ich den heftigsten Beat seit langem geschraubt! (Birdman they comin!)

2. A.L.I.: Ich fühle mich eigentlich als Deutscher (außer, dass ich nicht geizig, kaltherzig, pünktlich und spießig bin, haha). Allerdings liegen meine Wurzeln in Pakistan. In diesem Song hab ich alle gängigen Klischees über meine Taxi fahrenden, seltsame Frisuren tragenden Bollywood Homebwois eingebaut. Es ist nicht alles ein Paki, was Rosen verkauft. Obwohl…

3. Ich bin ein Star, holt mich hier raus: So hieß auch mein zweites Mixtape, weswegen Sam auf mich aufmerksam wurde. Es ist gleichzeitig die erste Single zu meinem Debut. Meiner Meinung nach ist das ein richtig krasser Ohrwurm. Wenn Deutschland nicht so wäre, wie es ist, hätte ich auch Chancen mit dem Song dasselbe zu erreichen, wie z.B. Culcha Mandela oder wie die heißen mit „Hammer“. ;-)

4. Wir machen kaputt feat. Emory: Wieder mal ein Tai Jason Brett. Allerdings saß ich diesmal daneben und hab dumme Ratschläge zum Beat gegeben. Der Track ist ein Liveding und geht nach vorne wie ein Drängler. Wer so eine Art von Musik nicht mag, gehört gehängt.

5. Paper Paper: Dem Titel nach zu urteilen könnte man meinen, hier ist wieder einer dieser Rapper, der krass viel Paper macht, Ice kauft und Blechketten umhängt um auf Richie Rich zu machen. Nö. Ich bin broke. Deshalb ist der Tag, wenn die Kohle kommt, die rettende Insel in einem Meer voller Rechnungen. Ich glaube ihr da draußen könnt das nachvollziehen, oder? Ich habe jahrelang hart beim Fernsehen gearbeitet (wenn man es so bezeichnen möchte, haha). Ich fühlte mich im System gefangen und hätte kotzen können. Aber am ersten des Monats wusste man dann wenigstens wieso man jetzt ein moderner Sklave ist. Der Beat ist von Sinch und Ken Kenay produziert, und hat einen unfassbar nicen Vibe. Erinnert an ein Neptunes Beat (als Chad und Pharell noch die heißesten waren), ohne dabei ein Plagiat zu sein. Wird wohl die zweite Single. Der erste positive Deutschrap Song seit langem, der nicht peinlich ist (Hey Göööörl hahaha).

6. Vielleicht: Hier geht es um die ganzen Zweifel die man tagtäglich, gerade als Künstler hat. Man stellt sich ständig so viele Fragen, nach dem Motto „Was wäre wenn“. Einer meiner besten Freunde ist seit 3 Jahren auf einer Insel in der Nähe von Miami. Er hat durch Börsengeschäfte beachtliche Mengen an Geld gemacht. Früher hat er anders Geschäfte gemacht haha. Heute hat er ein Haus, ein Motorboot, ein Auto, eine Frau und nen Hund. Vielleicht könnte ich das auch haben, wäre ich nicht so behindert und auf Rap hängen geblieben. Anderseits hätte ich dann vielleicht auch nicht soviel Spaß. Wer weiß.

7. Battlerap feat. Samy Deluxe: Was für ein dummer Tracktitel. Wenn es nicht die zwei besten Rapper wären, die drauf rappen haha. Ich habe das Gefühl, dass jedes Mal wenn Sam und ich einen Song machen, dass dann beide ihr bestes geben. Das Resultat ist immer ein richtig krasser Song. Die Hook hat den Vibe von „Hoffe ihr versteht“. Ich hätte auf jeden Fall auch Bock ein Album mit Sam zu machen. Wobei er natürlich von meinem Fame profitieren würde.

8. Rückwärts Einparken: Souljah Boy auf Deutsch. Der Tanz wird noch ganz Deutschland erobern haha. Das ist auf jeden Fall der Soundtrack für alle Autoprolls. Was ich hasse: Wenn Leute das wahnsinnigste Auto aller Zeiten fahren, und dann die Zeit von 12 Ratenzahlungen brauchen um einzuparken. Instrumens waren sich nicht einig über den Eurosynthie der alle 8 Takte einsetzt. Für mich war gerade dieser der Shit. Lass die rechte Schulter fallen…!

9. Hölle: Wieder ein Beat von Sinch und Ken Kenay. Manchmal kommt dieser Young Jeezy Swagger auf in dem Song. Wenn das jemand anders über seinen Song schreiben würde, würde ich ihn sofort zu Tode haten haha. Aber ich darf das. Im Song geht es um ein Problem, was in den letzten Jahren immer schlimmer geworden ist. Leute lachen dir ins Gesicht und würden ohne mit der Wimper zu zucken, ein rostige Klinge in deine Niere rammen, um das zu bekommen was du hast. Auch wenn es nur Charisma ist. Und Weiber haha.

10. Mach den Weg frei feat. Samy Deluxe: Ok ab diesem Song ist es offiziell: Tai Jason ist ernsthaft gestört. Wie könnte man sonst so ein Monster produzieren? Sam war mehr als begeistert. Seine Hook killt ganz kurz mal alles. Das ist der Grund warum ich Sam feier. Seine Power. Hat mich wieder bisschen auf den Boden der Tatsachen geholt haha. Meine Lieblings Punchline aus dem Song ist auf jeden Fall: Ich hab mehr 16er aufgeschrieben, als ein Steuerberater vor 2007. Wer will denn danach noch irgendwas von mir?

11. Leuchtturm: Das Bild vom Leuchtturm fand ich schon immer sehr stark. Sei es aus Horrorfilmen (Das Waisenhaus etc) oder auch im echten Leben. Man weiß nie was kommt. Das ist zwar einerseits das Spannende am Leben, kann einem aber auch extrem auf die Eier gehen haha. Ich liebe meine Eltern über alles. Es sind viele schlimme Dinge passiert, die sie sehr belasten. Auf meinen Onkel wurde ein Mordversuch verübt. Auf dem Haus meines Vaters standen Gangster mit Maschinengewehren bewaffnet, die sich das Haus unter den Nagel reißen wollten. Und wir schlagen uns mit Luxusproblemen rum.

12. Mir geht es gut feat. Emory: Und wieder mal Ali und Emory. Der Song ist von 2007. Auf „Der Countdown läuft“ gab es „Es tut mir leid“. Da ging es um das Ende einer Beziehung. Hierbei geht es um die Zeit nach der Beziehung. „Hier“ ist der Anfang einer Beziehung. Es sind alle drei Phasen der Liebe abgedeckt: Verlieben, Lieben, Entlieben. Alle drei haben ihren Reiz. Bei diesem Song hier geht es darum, dass man seiner Ex zeigt, dass man jetzt auch ohne sie klar kommt. Jeder Mann hat diese Situation schon mal erlebt. Aber manchmal erwischt man sich in Momenten, in denen man die Person doch vermisst. So hat der Song noch einen kleinen Twist am Ende. Die Hook von Emory ist göttlich. Die Adlips bei „alles keine Sinn“ bei der Bridge sind sehr Jacko like. Ein Song der vielen aus dem Herz sprechen wird.

13. Hoffnungsloser Fall: Ich rede mit einem Psychiater. Sollte ich vielleicht wirklich mal machen. Auf dem allerersten Mixtape „A$talavista Baby“ hatte ich ein Gespräch mit einem Türsteher. Texte in dieser Art sind sehr einfach zu schreiben und machen Spaß.

14. Hier: Den Text habe ich bereits 2005 geschrieben. Von den Reimenpatterns und allem ein richtig krasser Text. Und man sollte bedenken, dass ich ihn vor drei Jahren geschrieben habe. Ein Hammer Liebessong wie ich finde. Erwähnte ich eigentlich, dass ich den Song 2005 geschrieben habe? Tai hat den Beat gezaubert. Ich feier sogar meinen schwulen Gesang haha.

15. Rettung ist nah: Den Text habe ich auf einer Stunde auf der Zugfahrt von München nach Hamburg geschrieben. Einer der letzten Songs die fertig wurden. Ich wollte noch mal schön auf die Kacke hauen. Ich mag die Sprüche in dem Song. Der ganze Song ist bisschen Snap mäßig. Ich mag die gechillte aber doch harte Atmosphäre, die er hat.

16. Irgendjemand: Der Song ist für Sebastian Blank. Er war einer meiner besten Freunde. Er war so alt wie ich. Bei einem Fußballspiel bekam er einen Ball gegen den Kopf. Nach einer Woche im Koma starb er an den Folgen seiner schwerwiegenden Gehirnblutungen. Er hatte immer an mich geglaubt und war derjenige der sich als erstes meine CD im Laden kaufte. Die Guten sterben jung. R.I.P. Der letzte Song des Albums.

Quelle

Leave A Reply