Ex-„Bad Boy“ Rapper beschuldigt Diddy ein schlechter Mentor zu sein

4

Ein ehmaliger Rapper, der früher bei P. Diddys „Bad Boy Records“ unter Vertrag stand, will in Zukunft ein Buch über den Musik Mogul veröffentlichen. Dabei wird er von all seinen Erfahrungen berichten, die er während der Zeit bei Bad Boy Records gemacht hat. In dem Buch schreibt Mark Curry auch über schmutzige Details in Diddys Leben. Laut Curry ist Diddy kein vorbildhafter und guter Mentor für die neuen Künstler, die bei seinem Label gerade unter Vertrag genommen werden. Seiner Meinung nach, stiehlt er ihnen sogar absichtlich die Show

Mark Curry:“ Puff hat die nervende Angewohnheit sich in alle Songs und Videos der Künstler seines Label zu drängen und viele der Bad Boy Künstler nehmen es ihm wirklich übel. Als er 1995 von einem Magazin über seine Einstellung zu seinen Künstlern gefragt wurde, sagte Puff folgendes:
„Ich liebe es mit meinen Künstlern zu performen. Ich liebe es auf ihren Songs zu sprechen und in ihren Videos zu sein. Das sichert mir meine Zukunft. Falls man mich weghaben möchte, dann wird es schwierig sein mich einfach verschwinden zu lassen, wenn meine Künstler dann noch im Business sind

Das war ein kleiner Auszug aus Currys Buch.

Dancing With The Devil wird der Titel sein und kommt in den USA im Februar in die Läden. Das Buch ist 266 Seiten lang und beinhaltet 32 exklusive Fotos.

Quelle

4 Kommentare

  1. lol Diddy ist halt übelster Narzist. Sollen doch froh sein dass sie durch ihn überhaupt erst eine Chance im Musik-Buisness bekommen. Und von jemandem der über 300 Millionen Dollar sein Eigen nennt, kann man sicher so einiges lernen.

  2. trotzdem: seit anbeginn (ich erinnere an SUGE!) drängt der pisser sich in übertrieben vielen tracks und clips seiner „künstler“. meiner meinung nach steht in dem kleinen buchabzug die pure wahrheit. DIDDY (gegen dem auch ich mehr arme hab;)!) hat angst in vergessenheit zu geraten wie kleine kinder angst vor’m buh-mann haben… pussy!
    das beste an DIDDY is‘ B.I.G. – bzw. war B.I.G.!

Leave A Reply