RIAA vergibt nun Gold und Platin auch für Streaming

riaa Die neuesten Technologien zwingen auch die Recording Industry Association of America zur Weiterentwicklung. Die RIAA findet, es ist die Zeit des Streamings angebrochen und so sollten auch diese Statistiken bei der Erfolgsbewertung der Künstler zur Geltung kommen.

Bereits 2013 hat die RIAA den Digital Streaming Award für On-Demand Streams eingeführt und nun geht die Organisation einen Schritt weiter und maßt das Streaming mit Albumverkäufen an.

Die Vergleichsformel ist dabei schlicht und elegant: 1500 Streams = 10 verkaufte Tracks = 1 verkauftes Album

Laut dieser Formel würden 750 Millionen Streams einem Künstler bereits den Goldstatus einbringen und 1,5 Milliarden Streams den Platinstatus.

Cary Sherman, der CEO von RIAA sagte dazu: „Seit bereits sechs Jahrzehnten, ob es sich um Vinyl, CDs, Downloads, oder nun auch Streams handelt, passt sich das Gold und Platin Programm an, um den Erfolg der Künstler auf dem sich entwickelnden Musikmarkt anzuerkennen…Die Modernisierung unseres Album Awards, durch die Berücksichtigung des Streaming ist der nächste logische Schritt in der fortschreitenden Evolution der Gold und Platin Awards…“