Scott Storch: Vermögen und Karriere auf Achterbahn-Fahrt

0

Hat sich Storch wieder von Drogen erholt?

2012: Scott Storch ist wieder auf Drogen

Clean zu werden ist nur die halbe Arbeit. Clean zu bleiben ist die große Herausforderung. Das gelingt nicht allen und da war Scott auch keine Ausnahme.

Er benimmt sich wieder seltsam. Er weigert sich eine Hotelrechnung zu bezahlen und das Management ruft die Polizei. Scott Storch wird daraufhin festgenommen.

Es kommt jedoch dabei raus, dass der Produzent Kokain bei sich hatte und gerade deswegen vor Ort verhaftet wurde. Er kommt auf Kaution raus und die Summe ist mit 5,000k Dollar angegeben, was wohl 5 Millionen bedeuten sollte.

Nun steht fest, dass Stroch wieder rückfällig geworden ist und sich deswegen seine kreative Flaute andauert. Nach 2012 scheint der Star-Producer in ein tiefes Loch zu fallen und wir hören für die nächsten zwei Jahre überhaupt nichts mehr von ihm.

2015: Zweite Insolvenz und die Rückkehr

Die Jahre 2012 bis 2015 sind für Scott Storch eine sehr dunkle Zeit, in der er offenbar komplett den Anschluss an das Musikbusiness verliert und keine neuen Songs mehr produziert. TMZ schafft es irgendwie die Information auszugraben, dass Storch 2014 lediglich $10.000 verdient hätte.

Damit kann er unmöglich seine angehäuften Schulden zurückzahlen und so meldet er im Juni 2015 abermals eine Insolvenz auch. Auch diesmal bringt TMZ in Erfahrung, dass das gesamte Vermögen des Produzenten gerade mal mit $3.600 beziffert werden kann.

Dabei setzt sich die Summe aus seiner Uhr für $3.000, seinen Klamotten für $500 und lächerlichen $100 in der Tasche. Damit ist Scott Storch wohl finanziell am tiefsten Punkt in seiner Karriere angelangt.

Einst ein Vermögen von $100.000.000 in Besitz und nun nur noch $100 in der Tasche. Seine Produktionsfirmen sind völlig pleite und bekommen eine Null-Bewertung.

In einem Interview zieht Storch einen interessanten Vergleich. Der Produzent meint, dass viele Leute hoch fliegen und tief fallen, bis sie am Boden aufschlagen. Er selbst hingegen ist so hart aufgeschlagen, dass er den Boden und einige Schichten drunter durchgeschlagen hat.

Storch ging den Weg von einem Jungen, der nichts hat, zu einem der genialsten Künstler im Musikbiz und komplett wieder zurück. Niemand möchte nachvollziehen müssen, wie sich so eine emotionale und psychische Belastung anfühlt.

Eine Zeit lang klammert sich Storch noch an die Hoffnung, er könnte die drohende Insolvenz doch noch kippen. Im Laufe von 2015 produziert er Tracks für Chris Brown, Rick Ross und Tyga.

Sollten die Songs zu großen Hits werden, könnten sie jede Menge Cash in die Kasse von Storch spülen und ihn damit eventuell vor der Insolvenz retten. Die Hoffnung liegt auf August, den Monat in dem die Tracks erscheinen sollen. Doch die Hoffnung von Scott Storch wird leider nicht in Erfüllung gehen. Im August ist seine Insolvenz dann offiziell.

Allerdings zeichnet dieser Schicksalsschlag auch den Umbruchpunkt in der Karriere des Produzenten. Scott Storch geht in sich und offenbar verändert sich etwas in ihm grundlegend.

Im November 2015 entschuldigt er sich in einem Interview sogar öffentlich bei Dr. Dre.

Hier ist unser Originalbeitrag vom 23.11.2015:

Der einstige Mega-Producer Scott Storch durchlebte einen schlagartigen Abstieg, der seinesgleichen sucht. Eine Sache bereut er extrem: Die Beziehung zu Dr. Dre verbockt zu haben!

Der aus Miami stammende Produzent gesteht sich ein, Fehler in der Vergangenheit im Umgang mit dem Doc begangen zu haben:

„Ich bereue es wie ich damals Dr. Dre behandelt habe und das obwohl er mir die Türen geöffnet hat in diese Welt. Ich kenne die Fehler und ich muss sagen, dass es voll und ganz wegen den Drogen passiert ist.“

Storch hofft, dass Dr. Dre ihm verzeihen und noch eine Chance geben könnte:

„Ich hoffe, dass wir in Zukunft wieder zusammenarbeiten können. Hoffentlich akzeptiert er meine Entschuldigung und nimmt mich mit offenen Armen auf…„

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.