Fard: Kann er heute noch von seiner Rapmusik leben?

Fard ist bei keinem großen Label unter Vertag. Sein letztes Album erschien 2016. Deshalb fragen sich manche, ob er denn überhaupt noch von der Rapmusik leben könne.

Im Interview mit Rooz erinnerte Fard daran, dass ihm allein die ganzen Alben gehören würden und verriet wie viele Streams er in 2017 verbuchen konnte: „Aber man darf nicht vergessen, ich halte einen ganzen Katalog von Alben in meiner Hand, die natürlich auch gestreamt werden. Wenn Ihr wisst, was man mit 1 Millionen Streams verdient. Ich habe letztes Jahr ohne ein aktuelles Album ca. 40 Millionen Streams gehabt und dann könnt Ihr hochrechnen, ob ich nicht nur alleine von den Streams hätte sehr gut leben können.“

Außerdem kämen noch weitere Einnahmequellen hinzu, wie Fard erklärte: „Zusätzlich kamen noch Liveshows, Abverkäufe von anderen Alben, YouTube-Kram, etc. dazu. Ich kann die Leute wirklich beruhigen, dass es Gott sei Dank gut läuft, man muss da jetzt natürlich auch nicht irgendwie den großen Affen machen und das immer an die große Glocke hängen.“

Ich bin froh nicht gesigned zu haben, weil ich würde mich ärgern, wenn heute irgendwie anstatt 250.000 Euro durch Streaming davon nur 20 Prozent kriegen würde, wie andere Künstler,“ sagte der Ruhrpott Rapper abschließend und deute hier scheinbar seine Streamingeinnahmen an.

Hat Fard tatsächlich 250.000€ nur mit Streaming verdient?

Laut Spotify landen beim Künstler rund 0,5 Cent pro Stream nach Abzug der prozentualen Anteile für die Labels und für Spotify selbst. Das wären bei 40 Millionen Streams 200.000€. Da Fard aber bei keinem Label gesigned ist, kommen die 250.000€ ganz gut hin.

Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass da noch weitere Einnahmen hinzukamen!

Zum Vergleich: So viel hat Raf Camora an den 323 Millionen Streams verdient