Ufo361 hochverschuldet? 2 Millionen Euro Schulden!

0

Ufo361 hat mittlerweile einen sehr langen Weg im Deutschrap hinter sich. Über Jahre hinweg hat der Rapper für seine Karriere gekämpft.

Immer wieder hat er dabei mit Rückschlägen zu kämpfen, von Anfang an. Also sein erstes Album „Ihr seid nicht allein“ veröffentlichen wollte, musste er für die Produktion erst einmal 13000 Euro vorstrecken.

Wir schrieben das Jahr 2014 und wir mal erzählt hat, war dieser Sommer fast alles was er sich bis dahin angespart hatte. Gelohnt hatte es sich für ihn nicht.

Das Album hat sich nicht oft genug verkauft um somit hat Ufo361 seine ersten großen Verluste im Rap geschrieben. Doch schon zwei Jahre später sah die Welt für ihn ganz anders aus.

Hype & Cash

Damals hatte er seinen Fans über Social Media mitgeteilt, dass er im Jahr 2016 160.000 € Umsatz gemacht hat. Doch damals hat der Hype um ihn erst seinen beginn genommen.

In den nachfolgenden Jahren wurde Ufo361 zu einem der meist gefeierten Rapper in der deutschen Rap Szene. Nur über das Streaming konnte Ufo 2018 über eine Millionen Umsatz generieren.

Die Verkaufszahlen seiner Alben stiegen weiter und Tag für Tag verdient der Rapper immer mehr Geld mit seiner Musik. Allerdings bringen solche Gewinne auch einige Pflichten mit sich.

Denn der Staat möchte auch seinen Anteil haben. Während Ufo361 in den letzten Jahren hauptsächlich damit beschäftigt war sein hart verdientes Geld für Schmuck Autos und andere Luxusgegenstände auszugeben, hat er wohl die Steuern aus den Augen verloren.

Steuerschulden in Millionenhöhe

Nun meint der Rapper, dass er gar nicht mehr reich ist. Vielmehr ist der absolut pleite und schuldet dem Staat etwa zwei Millionen Euro an Steuern.

Doch so richtig erschlagen scheint der Rapper von seiner Situation nicht zu sein. Er meint, dass er einfach nur seinen Lebensstandard wieder etwas runterschrauben wird, um die Steuerschulden die da abzustottern.

„2000000 Euro Steuerschulden, ich gehe wieder bei Humana shoppen“, meint er in einem seiner neuesten Videos.

Comments are closed.