Wenn man dieser Geschichte Glauben schenkt, dann ist Eminem nur knapp dem Tod, oder zumindest richtig dicker Prügel entgangen! Und schuld daran soll der aktuell inhaftierte Suge Knight gewesen sein!

Byron „Big Naz“ Williams ist eine lange Zeit Eminem Bodyguard gewesen und hat viele Geschichten aus dem turbulenten Leben von Slim Shady zu berichten. Deshalb hat er sie sogar in einem autobiografischen Buch zusammengeschrieben und promotet das Werk zurzeit aktiv.

Eine der Geschichten dreht sich darum, dass Eminem 2001 knapp davor war, von der Bildfläche für immer zu verschwinden. Die Geschichte ereignete sich auf den Source Awards und die Vergangenheit hat gezeigt, dass auf dieser Veranstaltung immer wieder jemand erschossen wird.

Byron erzählt: „Das war unsere erste Begegnung mit Suge Knight und seinen Henkern. Em ging zu seinem Sitz. Die Sitzordnung war völlig durcheinander und die Bodyguards konnten nicht mit den Künstlern sitzen.

Ich denke das wurde so eingerichtet, damit die Künstler miteinander kontaktieren konnten, aber das erlaubte ihnen auch ihre Beefs miteinander auszuleben.

Dann sah ich, wie er(Eminem) mit diesen Typen in roten Shirts streitet(Suge Knight hat eine Verbindung zu Bloods). Also komme ich zu ihm und merke, wie sich Ems Gesicht ändert, rot wird, wie eine Tomate. Es ist ein Ozean von roten Kerlen um ihn rum.

Ich musste durch die Mitte stürmen und ihn packen. Ich so, „Hey man, was zur Hölle geht hier ab? Was sie sagte war „Death Row, Motherfucker, Death Row“.

Dann fügte einer von ihnen hinzu, „Alter, Suge Knight hat uns geschickt, um ihm eine Lektion zu erteilen und das wird jetzt passieren“. Und ich dachte mir nur, „Scheiße, jetzt habe ich hier den West Coast/East Coast Beef geerbt.““

 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Comments

comments