Farid Bang – „Asphalt Massaka 2“ (Review)

6

Asphalt Massaka

Rapper wie Farid Bang haben es in Deutschland nicht leicht. Vor gar nicht allzu langer Zeit noch voll im Trend, ist das Interesse an Straßenrap im Allgemeinen stark gesunken. Schuld dafür sind in erster Linie die zahllosen untalentierten Straßengangster, die sich im Zuge des angesprochenen Hypes ein rentables Standbein aufbauen wollten. Nun ist Farid Bang, bei aller Kritik der letzten Tage, weder neu im Spiel, noch untalentiert. Zielt jedoch mit seiner Auslegung von deutschem Hip Hop genau in dieselbe Ecke, was wenig Innovatives erahnen lässt. Als Hörer lässt man sich dennoch gerne eines Besseren belehren.

Wenngleich die Tracklist bereits so ziemlich alle gängigen Assoziationen im Bezug auf stumpfen Straßenrap zulässt. Technisch hingegen braucht man sich nicht verstecken, wenn Namen wie der zuletzt wieder auf der Höhe der Zeit agierende Eko Fresh, Summer Cem, Bass Sultan Hengzt oder Kollegah ins Auge springen. Also doch ein Exempel wie Straßenrap auch in diesem Jahr noch funktionieren kann? Dafür bedarf es dann doch einer Auseinandersetzung mit dem musikalisch Gebotenen.

„Immer noch ein Bastard“ fällt dabei, nach zwei ziemlich belanglosen Stücken, als erstes auf. Nicht etwa weil hier Großes geschieht, aber das Zusammenspiel von Farid Bang und Eko lässt immerhin ein vorsichtig ausgesprochenes ‚geht‘ von den Lippen wandern. Zu dumm nur, dass „Es ist soweit“ es sich zur Aufgabe machte, eben diesen kurzen Lichtblick zu verdunkeln. Bei aller Objektivität bleibt einem als Rezensent wahrlich kein gutes Wort im Kopf, das man darüber verlieren könnte. Am Besten gleich überspringen oder schleunigst verdrängen.

Ist der Schock verdaut, stabilisiert sich das Album im okayen Rahmen. Haufenweise Schüsse in Richtung Fler, Mok, Jasha, Franky Kubrick, Denyo, Alpa Gun, Kaas,…die Diss-Liste ist lang. Dazwischen Selbstbeweihräucherung und ordentliche, aber nicht außergewöhnliche Parts von Hengzt und Cem. Der positive Höhepunkt stellt dann jedoch das mit Hilfe von Manuellsen inszenierte „Schwer ein Mann zu sein“ darf, auf dem sich gehaltvollere Zeilen und ein starker Beat die Hände reichen.

Das war es dann aber auch im Wesentlich, was es vom zweiten Asphalt Massaka zu sagen gibt. Sicher, technisch ist Farid Bang immer noch besser als ein Großteil derer, die sich Straßenrapper schimpfen. Und auch die ein oder andere unterhaltsame, mit Worten jonglierende Punchline ist mit von der Partie. Überschattet wird das Ganze dennoch von zu viel belanglosem Leerlauf und Schüssen gegen Kollegen, die ein Album in diesem Umfang nicht brauch, zumal ein u. a. gegen Fler gerichtetes „Stress ohne Grund“ auch so reichlich missraten wirkt.

Sprechen wir also Klartext: Straßenrap ist per se nichts Schlechtes und hat seine Existenzberechtigung. Durch ihn repräsentiert Rap die harte, raue Seite nahezu beispiellos und was lacht man nicht gerne über die eine oder andere Punchline, lobt den Verfasser für seine Kreativität. In der hier vorgetragenen Form ist das alles jedoch zu wenig Eigenständig und markant, zu platt, um sich „Asphalt Massaka 2“ dauerhaft zu geben. Am Ende also doch ein bisschen vorhersehbar.

asphaltmassakareview

6 Kommentare

  1. Tony Yayo on

    Ich finde das Album ganz okay.
    Die Punchlines sind echt gut; manche halt von Kolle und anderen geklaut. Und auch ein paar 0815-Lines sind dabei.
    Die Idee von „Noch einmal“ hat er höchstwahrscheinlich von Snaga&Fard „Talion, (Das letzte mal)“.
    Naja und dass er jeden x-beliebigen Rapper grundlos disst, um Aufmerksamkeit zu bekommen, ist echt erbärmlich.

  2. hallo…hallo!!!!!!!! noch alles klar bei allen im kopf…. das ist weder straßenrap noch gangsterrap noch irgendetwas anderes….das ist son hirnloser scheiß den der da vor sich hinrapt, dass ist schon echt niveaulos… son müll gehört verboten… hät der mal besser in der schule aufgepasst und hät was anständiges gemacht, weil rappen kann er definitiv nicht…dummer junge:D:D:D:D

  3. Also ganz Ehrlich, „es ist soweit“ ist mit das beste Lied auf dem Album.
    Der Song mit Hengzt ist Beattechnisch super und textlich sehr lustig =)
    4, 5 Lieder kann man sich schon aus Asphalt Massaka 2 geben..

    Gruß

  4. Jayceon Terrell Taylor aka The Game on

    da ich einige lieder von farid bang gehört habe, brauch ich mir das album nichtmal anhören, ich kenn shcon das ergebnis: wie gunit615 shcon sagt HIRNLOSER NIVEAULOSER RAP….
    deutsch-rap ist broke wegen solcher leute… sido zum beispiel war früher auch so, doch sido hat sich weiterentwickelt, er bringt jez texte die auch etwas aussagen… he delivers a message…

  5. Ganz ehrlich , was hier in den meisten kommentaren geschrieben wird ist echt schwachsinn
    diese musik ist echt die beste !
    Und wenn sie euch nicht gefällt dann pech gehabt und spart euch eure kommentare denn die interessieren niemanden . !
    Also lasst diese kritick bei anderen musilern raus aber nicht hier bei einer der besten .
    Und hört euch erst mal ein paar lieder an bevor ihr urteilt.

Leave A Reply