SAVAS vs. EKO: Der Brutale Beef des Deutschraps

0

Eko Fresh Kool Savas
Kool Savas und Eko Fresh, das Dreamteam des Deutschraps um die Jahrtausendwende – Dann kam der Streit und damit auch der größte Rapbeef Deutschlands bis dato.

Vor knapp einem Jahr haben sich die beiden allerdings wieder vertragen und untereinander ausgesprochen. Die Geschichte zwischen Eko und Savas ist nun beinahe 16 Jahre her und vieles hat sich getan – Tracks samt Videos wurden veröffentlicht und erreichten Legendenstatus, ganze Alben wurden veröffentlicht und sogar vom Label aus mit einem Release-Verbot versehen.

Was genau ist eigentlich zwischen dem King of Rap und seinem damaligen Jüngling passiert? Gehen wir mal etwas in der Geschichte des Deutschraps wühlen!

Eko Fresh, der selbsternannte größte Fan von Kool Savas, hat sich für seinen 17. Geburtstag ordentlich Kohle angespart und sich sein Idol für 1.500 Deutsche Mark gebucht.

Eko selbst hatte damals schon Talent und hat Savas auch gezeigt was er konnte – Das hat Savas natürlich gefallen und so kam es zu einem Kontakt zwischen den Beiden und auch zur gemeinsamen Arbeit – Im Jahre 2001 war Eko bei Royal bunker unter Vertrag und hat mit Hilfe von Melbeatz seine Debüt-EP „Jetzt kommen wir auf die Sachen“ veröffentlicht!

2002 unterschrieb Ekrem Bora dann als Künstler und Backup bei Optik Records und war somit unter den Fittichen des damals meistgefeierten Rappers Kool Savas!

Nach mehreren gemeinsamen Releases kam es allerdings zu Verschiedenheiten in Sachen Musik zwischen den beiden – kurz nach der Veröffentlichung von „König von Deutschland“ im Jahre 2003 verließ Eko das Label.

Grund dafür war eine musikalische Meinungsverschiedenheit, die auf persönlicher Ebene sehr eskaliert ist: Eko warf Savas vor, er würde alle anderen Künstler klein halten wollen und das Rapgame nicht teilen wollen – Eko durfte nie seine Freiheit als Künstler genießen und wurde nur vor den Karren gespannt.

Nicht lang nach seiner Trennung von Optik, hat Eko bei BMG seine Platten „Ich bin jung und brauche das Geld“ und „L.O.V.E.“ rausgebracht und arbeitete auf beiden Platten sehr eng mit Valezka zusammen, die ebenfalls ursprünglich mit Optik am Start war – Das war in den Augen von Savas eine Art von Verrat der beiden.

Da die beiden Platten jedoch sehr Pop-lastig waren, kamen sie nicht so gut bei Rapfans an, vor allem Savas hat die Releases aus dem Jahre 2003 sehr stark kritisiert.

2004 platzte dann die große Bombe, die den Streit in die absolute Öffentlichkeit zog und eine Kettenreaktion des Beefs ausgelöst hat – Eko Fresh veröffentlicht „Die Abrechnung“!

Damit hat er nicht nur mit einigen anderen Kollegen aus dem Game abgerechnet, sondern vor allem mit seinem damaligen Mentor Kool Savas! Den legendären Track sollten sogar Leute kennen, die sich bisher noch nie mit dem epischen Battle zwischen Savas und Ek auskennen!

Das Ekos Track heftige Wellen schlagen wird, war abzusehen.

Nicht nur Optik, sondern auch EGJ und Aggro haben sich nun gemeldet, um gegen Eko zu donnern, oder aber auch zu helfen – Den Anfang machte allerdings Savas‘ Kumpel Illmatic mit seinem Track „4 Eko“, den man heutzutage leider nicht mehr findet.

Kurz darauf hat auch Fler dann seinen Diss rausgehauen – nur wenige Stunden später!

kurz darauf haben sich dann Bushido und Eko überraschend zusammengetan um auf Fler zu antworten! – Doch das ist eine andere Beef-Geschichte ;)

Dann hat Optik die Wölfe losgelassen! Den ersten Schritt machten Caput und Ercandize mit ihren Tracks „Ich geb n Fick“ und „Verdanken“ – leider findet man nur noch den Track von Ercandize.

Nachdem Illmatic, sichtlich angepisst von dem ganzen Hin und Her, einen weiteren Track namens „Nicht mit Illz“ veröffentlicht hatte, wurde die zweite Bombe des Deutschraps detoniert und diese hat weitaus mehr Welle gemacht als Eko Fresh.

7. Februar 2005: Der legendäre Track – Von den meisten Deutschrap-Hörern als „der beste Disstrack überhaupt“ betitelt – „Das Urteil“ von Kool Savas.

Nachdem all der ganze Stress eskaliert ist und es kein zurück mehr gab, kam es so vor, als müsse der King of Rap selbst vom Thron steigen und dem widerwilligen Schüler zeigen, wie die Sache läuft.

Im Großen und Ganzen hat Savas dieses Battle gewonnen – So sagt es zumindest die breite Masse!

Nach dem wahrscheinlich heftigsten Beef Deutschraps bis zu diesem Zeitpunkt war erstmal etwas Ruhe. Diese Ruhe hielt jedoch nocht lang an, am 23. Mai 2005 hauen die Jungs von Optik Records die „John Bello Story“ raus – die komplette Optik Crew feuert ein Disstrack nach dem anderen gegen Eko Fresh raus – Das war wirklich sein musikalischer Untergang, dachte man sich. bello Auf dem Mixtape hielt sich Savas übrigens ziemlich zurück und ließ seine Schützlinge die Sache erledigen – sogar Juelz Santana war mit am Start! Eko Fresh ließ das nicht auf sich sitzen und veröffentlichte eine Legende, ja gar einen Mythos von Album: Fick deine Story! „Fick deine Story“ ist die extrem seltene Platte, die nie rausgekommen ist – eine Antwort von Eko Fresh auf die John Bello Story. Sony BMG hat ihm damals verboten die Platte zu veröffentlichen, weil diese zu hart sei. fick deine story Ironischerweise wurde das Ding dann ins Netz geleaked – Wir fragen uns nur von wem! Das Original der Platte ist bis heute noch eine richtige Rarität. Vor nicht allzu langer Zeit hat Eko das Original übrigens auf seinem Youtube-Channel hochgeladen. Eko wollte allerdings eine light-Version des Mixtapes veröffentlichen und diese heißt „Fick immernoch deine Story“. story Ekos Platten gelten als eine der besten Werke des Deutschraps und sind geprägt von meisterhaftem Niveau der Flows in Ekos Tracks – Wir glauben ja, dass das Release dieser Platten einen sehr starken Beitrag zum Revival von Eko beigetragen haben.

Das war ein heftiges Drunter und Drüber für beide Parteien und es sind inzwischen schon 16 jahre vergangen, seit sich die Jungs kennen und knapp 10 Jahre seit das damals größte Rap-Battle Deutschlands stattfand.

Azad hatte im Jahre 2012 einen abschließenden Kommentar zum ganzen Beef rund um seinen ehemals besten Freund und Eko gemacht:

kaufteuchek2

Eko ist erwachsen geworden, Meinungen haben sich verändert.

Savas hat sich auch entwickelt, Optik Records gibt es nicht mehr und seine Ansicht und Einstellung zu den Geschehnissen ist auch eine andere.

Dann kam es tatsächlich zu der Situation, dass Ekos Album „Deutscher Traum“, im Jahre 2014, am selben Tag Release feiern sollte wie Savas‘ Comeback Album „Märtyrer“ – Das hat bei einigen Leuten wieder die Nerven zum Zucken gebracht.

Jedoch erkannte man durch diverse Statements und Interviews, dass die beiden Jungs keinen Streit mehr miteinander wollen – Im Gegenteil: Eko Fresh hat sich auf 1000 Bars für Savas ausgesprochen und es folgten kurz darauf kurze Gespräche zwischen den beiden.

Die Leute haben sofort wieder nach einer Reunion gerufen – deshalb haben Eko und Savas damals reagiert und klärten die Menge auf.

Kool Savas meinte:
„Ich finde es kontraproduktiv, wenn die Leute denken, Forderungen und ständige Vorschläge äußern zu müssen. Am Ende des Tages bin ich ein unabhängiger Künstler, der macht, was er will, wann er will und mit wem er will. All das heißt nicht, dass ich Eko gegenüber in irgendeiner Form negativ oder ablehnend eingestellt bin. Ich wünsche ihm nur das Beste für sein neues Album. Peace!“

Eko erwiderte ebenfalls:
„Ich mache einfach nur das, was ich fühle, und gebe mich keinem Druck von außen hin. Ich glaube, wir beide können mehr als zufrieden sein mit den Features, die wir jetzt haben. Was aber für die Zukunft nichts ausschließen muss. Ich wünsche Savas nur das Beste für sein Album und habe meine hohe Meinung über ihn ja bereits in den 1000 Bars geäußert. Gruß, Ek.“

Momentan scheint ein neutrales Verhältnis zu herrschen, es gibt kein Beef und keine negativen Worte seitens Savas und Eko gegeneinander – Jedoch machen Gerüchte die Stimmung ein wenig kaputt.

In einem aktuellen Interview vom Februar meinte Kool Savas:

„Ich dachte eigentlich, dass wir auf einem relativ neutralen Level wären…irgendwann hat man sich so kurz ausgetauscht und hat gesagt, komm, wir lassen die Vergangenheit jetzt ruhen. Nach diesem Treffen in Köln hab ich dann ein paar Sachen gehört, dass er das anscheinend irgendwie nicht so geil fand, ich will jetzt keine Gerüchte in die Welt setzen, ich sage nur was ich gehört hab und da hab ich mich ein bisschen gewundert weil ich dachte er würde sich darüber freuen, weil das sind seine Freunde, Summer und Farid und ich dachte echt, dass er der Erste sein wird, der sagt, geil, die Jungs haben sich getroffen und alles aus der Welt geschaffen…Von unserer Seite war das keine Provokation, so, ich trete jetzt in deiner Stadt auf, geh jetzt in ne Shisha-Bar rauchen…wir sind alle alt genug…für mich ist es so, mich in diesem Alter mit Leuten ständig in die Haare zu kriegen, das ist Kindergarten.“

Eko Fresh hat daraufhin direkt geantwortet:

@koolsavasofficial Antwort aufs Rooz Interview

Ein von Eko Fresh (@ekofreezy) gepostetes Video am

Wir hoffen, dass die Spannung sich lockert und die Gerüchte nur Gerüchte bleiben!

Das wars Freunde, eine große Runde Rap-History auf HipHopHolic hat hier sein Ende gefunden und jetzt wissen auch die Kids von heute, was damals im großen Beef zwischen Eko Fresh und Kool Savas so alles vorgefallen ist.

Leave A Reply